Aktuelles Auslandschweizer


Aktuelles

Corona-Virus, Verkehr Schweiz-Deutschland (NRW)

Von NRW in die Schweiz reisen und zurück. Hier die nötigen Infos, Gute Reise!

 

Die aktuellen Reisewarnungen und Einteilung als Risikogebiete ändern sich ständig. Informieren Sie sich bitte jeweils auf den entsprechenden Webseiten der zuständigen Ämter. Nachfolgend wird nur beispielhaft und ohne jede Gewähr der Fall aufgeführt, dass Sie auf direktem Weg von NRW in die Schweiz reisen, sich dort aufhalten und wieder zurück reisen, ohne sich zuvor oder dazwischen in einem andern Land oder Gebiet aufzuhalten und nur, falls Sie bei allen Testergebnissen negative Resultate vorweisen können. tippen Sie auf die schwarz dargestellten Links, um direkt zu den entsprechenden Verordnungen zu gelangen.

Stand:03.08.2021

 

Grundsätzlich:

Die Schweiz ist aus deutscher Sicht kein Risikogebiet. Deutschland ist aus Schweizer Sicht kein Land mit besorgniserregender Virusvariante. Die Corona-Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner und die Zahl der geimpften liegen in der Schweiz im Schnitt in ähnlicher Grössenordnung wie in Deutschland. 

 

Hinreise:

 

Da Deutschland kein Risikoland ist, müssen bei der Einreise auf dem Landweg von Deutschland in die Schweiz keine Corona-Massnahmen beachtet werden.

 

Nur wer mit dem Flugzeug aus Deutschland einreist und über 16 Jahre alt ist, muss bei der Einreise einen Test oder einen Impfausweis vorlegen. Für Details zum Impfausweis scrolle unter dem Link zum Titel "Einreise in die Schweiz" und dort zur Frage "wann gilt man als geimpft ?"). Ein PCR-Test darf nicht älter als 72h sein, ein Schnelltest nicht älter als 48h. Wenn Sie mit dem Flugzeug einreisen, wird ausserdem das Ausfüllen eines Einreiseformulars  verlangt. 

 

 

In der Schweiz:

Wenn Sie sich über die Corona-Situation in der Schweiz informieren wollen,

besuchen Sie am einfachsten die Infos bei SRF.

  

Aktuelle Nachrichten zum Tourismus in der Schweiz erhalten Sie unter Schweiz-Tourismus.

 

Rückreise:

 

Die Schweiz ist kein Risikogebiet gemäss der Liste des RKI. Trotzdem gilt seit 1. August nach geltender Einreiseverordnung bei der Rückreise für alle über 12-Jährigen nach Deutschland wieder die GGG-Regel: Ausweis als geimpft, genesen oder getestet. Namentlich müssen sich Nicht-Geimpfte vor der Einreise testen lassen (unabhängig vom benutzten Verkehrsmittel). Gültig ist ein max. 48 Stunden alter Antigen-Schnelltest oder ein max. 72 Stunden alter PCR-Test. 

 

Wer mit dem Flugzeug von der Schweiz nach Deutschland zurückfliegen will, muss entweder einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis vorlegen oder sich testen lassen. Als Test gilt ein (max. 48 Sunden) vor der Rückreise durchgeführter Antigen-Schnelltest oder ein (max. 72 Stunden alter) PCR-Test. Eine digitale Einreiseanmeldung ist nicht erforderlich.


Schweizer Generalkonsulat in Frankfurt

Das für NRW zuständige Generalkonsulat der Schweiz ist in Frankfurt angesiedelt.

Adresse: Mendelssohnstrasse 87 (im Westend)

 

Das Generalkonsulat befindet sich im selben Gebäude wie Schweiz Tourismus (4. Obergeschoss des Bürohaus Emporium an der Mendelssohnstrasse/Ecke Bockenheimer Landstrasse).

 

Wer als AuslandschweizerIn bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate angemeldet ist und dessen/deren Kontaktdaten oder Zivilstand sich geändert haben, kann dies jetzt über den Online-Schalter melden.


Die Auslandschweizer-Organisation (ASO) betreut die ca. 650 Schweizervereine und schweizerischen Institutionen in aller Welt. Von den Behörden wird die ASO als Vertreterin der «Fünften Schweiz» anerkannt. Ihr höchstes Organ und gleichzeitig «Parlament der Fünften Schweiz» ist der Auslandschweizerrat (ASR) mit rund 150 Mitgliedern.

 

In Deutschland gibt es ca. 92'000 Auslandschweizer. Die Auslandschweizerorganisation Deutschland (ASO-D) ist die Dachorganisation der Schweizer Vereine in Deutschland. Sie führt jährlich einen Kongress durch, an dem Vertretungen und Mitglieder aus zahlreichen Schweizer Vereinen in Deutschland teilnehmen.

 

Link zur Hompage der ASO

 

 


Schweizer Revue digital

Auf die Papierversion der Schweizer Revue verzichten!

 

Die Schweizer Revue, Zeitschrift für Auslandschweizer, kann man jetzt hier digital herunterladen (z.B. als PDF zu Lesen auf dem PC).

 

Im google-Playstore gibt es die App "Schweizer Revue", die die Darstellung für Tablett und Handy optimiert.

 

Gute Lektüre!


Swissinfo

Nachrichten aller Art über die Schweiz bietet www.swissinfo.ch/ 

 

Oder als App im google-Playstore (für Android-Geräte) oder im iTunes Store (für Apple-Geräte).

 


Schweizer AHV und Krankenkasse und Deutsche Sozialversicherungen

Hier ein nützliches Merkblatt zum Thema.

Download
Merkblatt zum Thema AHV und Krankenkasse
Zusammengefasste Ergebnisse zum Thema
Entstanden anlässlich des ASO-Deutschland-Kongresses 2019 in Freiburg, Redaktion Elisabeth Michel.
Anlage 5 Merkblatt AHV-Krankenkasse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 94.8 KB

Schweizer Pensionskasse, Auszahlung bei Auswanderung

Hier eine nützliche Broschüre, verfasst vom Schweizer Bundesamt für Sozialversicherungen, die insbesondere die Freizügigkeitsleistungen betrifft (auch dies ein Thema am letzten ASO-Deutschland-Kongress)

Download
Berufliche Vorsorge (BSV, 2. Säule) - Freizügigkeitsleistung
Die Broschüre erläutert die Möglichkeit von Aus- oder Teilauszahlungen des Pensionskassenvermögens, z.B. bei definitivem Verlassen der Schweiz und erinnert an die Pflichten der Versicherten.
Anlage 4 Berufliche Vorsorge (BSV).pdf
Adobe Acrobat Dokument 318.0 KB

CH-POLITIK


Rahmenabkommen Schweiz-EU fallen gelassen

Das seit 7 Jahren zwischen der Schweiz und der EU ausgehandelte Rahmenabkommen wurde vom Bundesrat am 26. Mai 2021 definitiv beerdigt. Die Schweizer öffentliche Meinung zeigt sich trotz der Druckversuche der EU störrisch. In einer Volksabstimmung für dieses Abkommen wäre wohl kaum eine Mehrheit zu finden gewesen.

 

Mehr Hintergrundinformationen bei EDA; Swissinfo, Swissinfo, Swissinfo


Nächste Volksabstimmung vom 26. September 2021

1.)    Volksinitiative vom 2. April 2019 «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» 
2.)    Änderung vom 18. Dezember 2020 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Ehe für alle) 


Volksabstimmung vom 28. November (voraussichtlich)

1.) Volksinitiative vom 7. November 2017 «Für eine starke Pflege (Pflegeinitiative) 

 

2.) Volksinitiative vom 26. August 2019 «Bestimmung der Bundesrichterinnen und Bundesrichter im Losverfahren (Justiz-Initiative)» 

 

 

3.) Referendum: Änderung vom 19. März 2021 des Bundesgesetzes über die gesetzlichen Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie (Covid-19-Gesetz) (Härtefälle, Arbeitslosenversicherung, familienergänzende Kinderbetreuung, Kulturschaffende, Veranstaltungen)  


Abstimmungsresultate vom 13. Juni 2021

1.)    Volksinitiative vom 18. Januar 2018 «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung – Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz»

abgelehnt mit 39,3% JA gegen 60,7% NEIN

 

2.)    Volksinitiative vom 25. Mai 2018 «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» 

abgelehnt mit 39,4% JA gegen 60,6% NEIN

 

3.)    Bundesgesetz vom 25. September 2020 über die gesetzlichen Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie (Covid-19-Gesetz) 

angenommen mit 60,2% JA gegen 39,8% NEIN

 

4.)    Bundesgesetz vom 25. September 2020 über die Verminderung von Treibhausgasemissionen (CO2-Gesetz) 

abgelehnt mit 48,4% JA gegen 51,6% NEIN

 

5.)    Bundesgesetz vom 25. September 2020 über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT)

angenommen mit 56,6% JA gegen 43,4% NEIN

 

Bei den Bundesgesetzen 3.) bis 5.) handelt es sich um Gesetzesbeschlüsse, gegen die jeweils ein Referendum ergriffen wurde.

 

Infos zu allen Abstimmungen übersichtlich dargestellt in der App Voteinfo (siehe hier weiter unten) und bei SRF.


Voteinfo

Trotz des vorläufigen Scheiterns des e-voting, rüstet die Schweizer Demokratie digital auf.

 

Nützliche App für Android-Handies: Voteinfo, herausgegeben von der Schweizerischen Bundeskanzlei: Enthält alles Nützliche für Auslandschweizer, die in der Schweiz ihr Stimmrecht ausüben. Da gibt es Infos zu den Abstimmungsdaten, Abstimmungsvorlagen, zu Abstimmungsergebnissen und vieles mehr. Die App bietet auch einen mobilen Zugang zu allen offiziellen Abstimmungsinformationen von Bund und Kantonen.

 

Ganz einfach: im Google-Playstore nach "Voteinfo" suchen, dann die App herunterladen und auf dem Handy installieren. 

 


E-ID (elektronischer Identitätspass)

Trotz der Ablehnung des EID-Gesetzes in der Volksabstimmung vom 7. März, ist die Einführung eines elektronischen Identitätsausweises in der Schweiz bisher wenig bestritten und soll weiterverfolgt werden. Die Ablehnung in der Volksabstimmung vom 7. März richtete sich insbesondere gegen die vorgesehenen privaten Trägerschaften für die E-ID und nicht gegen die E-ID an sich.

 

Nunmehr soll eine einheitliche, staatliche Ausgabe einer E-ID vorbereitet werden.

 

Mit der E-ID sollte man sich dereinst bei vielen staatlichen oder privaten Diensten elektronisch anmelden können, z.B. bei der AHV, der Krankenkasse oder auch bei der (dereinst hoffentlich wieder verfügbaren) elektronischen Stimmabgabe für Auslandschweizer. 


E-voting

Betreffend das e-voting hat der Bundesrat im Juni 2019 entschieden, dieses vorläufig nicht in einen ordentlichen Betrieb zu überführen. Stattdessen sollte bis Ende 2020 mit den Kantonen eine Neuausrichtung des Versuchsbetriebs konzipiert werden. Es wurde versprochen, dass ab 2020 ein neues System von der Post getestet werden sollte. Unterdessen hat man eine Expertenkommission eingesetzt und es gibt von Ende November 2020 auch einen Bericht, wie es beim Versuchsbetrieb weitergehen soll. Zurzeit finden weitere Versuche mit e-Voting statt, darunter auch für Auslanschweizer.

 

Eine übersichtliche Zusammenstellung über den Fortschritt in diesem Projekt findet sich in einem Bericht des Bundeskanzlers. Der gegewärtige Stand der Arbeiten und der angestrebten Ziele findet sich unter e-government.

 

Der Bundesrat  hat 28. April 2021 entschieden, die rechtliche Grundlage für das E-Voting neu aufzusetzen. Bis zum 18. August 2021 können sich nun Parteien und Verbände zu diesem Projekt äussern. Dem Vernehmen nach soll es auch in 3 Ländern einen Versuchsbetrieb geben (Deutschland gehört nicht dazu). 

 

Daneben wurde jetzt auch eine neue Webpage zum Thema aufgeschaltet, die jetzt bereits Informationen zum Abstimmungsprozedere und zum Versand der Abstimmungsunterlagen in verschiedenen Sprachen enthält. Vielleicht kommt hier dereinst die Anmeldung zu einem neuen Versuchsbetrieb für e-voting. Scheinbar soll man dereinst code-Nummern auf seiner Abstimmungsunterlage bekommen, mit denen man sich anmelden kann. 

 



Kontakt

Schweizerverein Düsseldorf e.V.

Oberbilker Allee 30

40215 Düsseldorf

 

E-Mail: schweizervereinduesseldorf@gmail.com